Anwaltskanzlei
Dr. Himmelsbach & Partner GbR
Goethestraße 6
68161 Mannheim
Telefon: +49 621 10 40 80
Telefax: +49 621 10 43 27
E-Mail-Kontakt

Kanzlei Dr. Himmelsbach kontaktieren
Aktuelles

Neue BGH Entscheidung zur baulichen Veränderung: Die Errichtung einer Mobilfunksendeanlage auf dem Haus einer Wohnungseigentümergemeinschaft bedarf der Zustimmung sämtlicher Wohnungseigentümer !

Die Mitglieder einer Wohnungseigentümergemeinschaft fassten 2010 mehrheitlich den Beschluss, einem ...


Keine Ausgleichsansprüche nach der Fluggastrechteverordnung bei Verspätung wegen verzögerter Landeerlaubnis

Der Kläger verlangt eine Ausgleichszahlung nach Art. 7 Abs. 1 der Fluggastrechteverordnung (Verordn...


Welche Benotung enthält das Arbeitszeugnis ? ?

In der Praxis werde ich als Fachanwalt für Arbeitsrecht des öfteren mit der Bewertung / Berurteilung von Arbeitszeugnissen konfrontiert, weshalb nachfolgende kurze Darstellung eine Anfangsorientierung ermöglichen soll:

1. Die Beurteilung der Leistung

Hinsichtlich der Beurteilung der Leistung geht die Praxis heutzutage im Wesentlichen von einer fünfstufigen Notenskala aus (z.B. LAG Hamm LAGE § 630 BGB Nr. 16), die wie folgt aufgebaut ist:

- „stets (jederzeit, immer) zu unserer vollsten Zufriedenheit“ = sehr gute Leistung;

- „stets zu unserer vollen Zufriedenheit“ = gute Leistung;

- „stets zu unserer Zufriedenheit“ oder „zu unserer vollen Zufriedenheit“ = befriedigende bzw. gute durchschnittliche Leistung;

- „zu unserer Zufriedenheit“ = unterdurchschnittliche, aber ausreichende Leistung;

- „insgesamt (im Großen und Ganzen) zu unserer Zufriedenheit“ = mangelhafte Leistung;

- „der ArbN hat sich bemüht“ = unzureichende bzw. ungenügende Leistung.

2. Die Beurteilung der Arbeitsweise

Arbeitserfolg und Arbeitsweise werden im Allgemeinen dahingehend formuliert, dass eine „Erledigung der Aufgaben mit äußerster Sorgfalt und großer Genauigkeit“ sehr gut, „mit großer Sorgfalt und Genauigkeit“ gut und das Weglassen des „groß“ als befriedigend anzusehen ist. Formulierungen unterhalb dieser Normen sind als ausreichend bis mangelhaft anzusehen.

3. Die Beurteilung des Verhaltens

Auch die Bewertung des Verhaltens eines ArbN gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Dritten wird heute im Wesentlichen standardisiert vorgenommen (ArbG Nürnberg LAGE § 630 BGB Nr. 36; Hessisches LAG EzA-SD 98 Nr. 22, 5). Es haben sich hierbei folgende Formulierungen herausgebildet:

- „sein/ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern war stets einwandfrei/vorbildlich“ = sehr gut

- ohne stets = gut
- „sein Verhalten war gut“ = befriedigend
- „stets befriedigend“ = ausreichend

Neben dieser allgemeinen Beurteilungsskala gibt es in der Praxis immer wieder Streitigkeiten im Zusammenhang mit besonderen Formulierungen die auch sog. "versteckte Botschaften" enthalten können. In diesen Fällen kann ein Anspruch auf Zeugnisberichtigung bestehen, was im Einzelfall durch den Anwalt Ihres Vertrauens überprüft werden sollte.



Eingestellt am 10.01.2012 von H. Himmelsbach
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 2,0 bei 1 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)