Erfolgreiche Geltendmachung von Entschädigungs- Ausgleichsansprüchen nach der Fluggastrechte Verordnung 261/2004 im Fall der Nichtbeförderung / Annullierung oder Verspätung von Flügen

Bereits seit dem Jahr 2004 gibt es innerhalb der Europäischen Union eine Verordnung bzw. ein Gesetz, welches Ihre Rechte als Fluggast regelt, nämlich die "EG Verordnung 261/2004".

Diese Verordnung schützt den Passagier / Fluggast im Fall einer Verspätung, Umbuchung, Annullierung oder bei einem überbuchten Flug und bestimmt, auf welche Ausgleichsleistung Sie Anspruch haben. Im Einzelfall haben Sie möglicherweise Anspruch auf eine Ausgleichszahlung in Höhe von bis zu 600 € pro Person und das völlig unabhängig von den tatsächlichen Kosten für das Flugticket.

Die EG Verordnung 261/2004 gilt für alle Flüge innerhalb der Europäischen Union, alle Flüge die aus Europa abfliegen und alle Flüge nach Europa, sofern das ausführende Luftfahrtunternehmen ein Luftfahrtunternehmen der Europäischen Gemeinschaft ist.

Rechtsanwalt Hubertus Himmelsbach konnte bereits einigen Mandanten bei der erfolgreichen Geltendmachung ihrer Ausgleichsansprüche nach der EU Verordnung unterstützend zur Seite stehen, wobei zahlreiche Urteile gegen namhafte Flugunternehmen erwirkt werden konnten.



Eingestellt am 17.01.2012 von H. Himmelsbach
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)

Anwaltskanzlei
Dr. Himmelsbach & Partner GbR
Goethestraße 6
68161 Mannheim
Telefon: +49 621 10 40 80
Telefax: +49 621 10 43 27
E-Mail-Kontakt

Kanzlei Dr. Himmelsbach kontaktieren
Aktuelles

Aktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshofs zum Schriftformerfordernis im Gewerbe Mietvertrag und den Voraussetzungen einer außerordentlicher Kündigung gemäß § 543 BGB

Der Leitsatz der neuen BGH Entscheidung lautet: a) Die Änderung der Miethöhe stellt stets e...


Änderung der BGH Rechtsprechung zur Mieterhöhung bei Wohnflächenabweichung

Urteil vom 18. November – VIII ZR 266/14 Der Bundesgerichtshof hat – unter teilweiser Aufgabe sein...