Schluss mit den Rechtsirrtümern Teil 5: Arbeitsverträge müssen immer schriftlich geschlossen werden

Diese Annahme ist unzutreffend.

Zu seiner Wirksamkeit bedarf ein Arbeitsvertrag grundsätzlich keiner Form. (§ 105 GewO) Ein Arbeitsverhältnis kann daher auch durch mündlichen Vertragsschluss oder durch schlüssiges Verhalten der Vertragsparteien zustande kommen.

Die Schriftform ist zwar üblich und aus Beweisgründen auch für alle Beteiligten zu empfehlen, aber nicht Vorraussetzung für einen wirksamen Arbeitsvertrag. Zu beachten ist allerdings, dass der Gesetzgeber in § 2 des Nachweisgesetzes dem Arbeitgeber als "Sollvorschrift" auferlegt hat, die mit seinem Arbeitnehmer (mündlich) vereinbarten wesentlichen Vertragsbedingungen spätestens einen Monat nach Beginn des Arbeitsverhältnisses schriftlich niederzulegen.

Ein zwingendes Schriftformerfordernis besteht dagegen bei Kündigungen die nach dem Gesetz formell nur wirksam sind, wenn sie schriftlich erfolgen
(§ 623 BGB).



Eingestellt am 18.08.2011 von H. Himmelsbach
Trackback

1 Kommentar zum Artikel "Schluss mit den Rechtsirrtümern Teil 5: Arbeitsverträge müssen immer schriftlich geschlossen werden ":

Am 28.10.2011 schrieb (anonym) folgendes:
Ist es dann aber so, daß ein simples Aufnehmen der Arbeit ohne schriftlichen Vertrag automatisch ein unbefristetes Arbeitsverhältnis inclusive dann eintretender gesetzlicher Regelungen entsteht? Müßte dann doch relativ günstig für Arbeitnehmer sein. Vor allem, wenn der AG vorhatte, unter dem Tarif zu bleiben.

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 2,5 bei 2 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)

Anwaltskanzlei
Dr. Himmelsbach & Partner GbR
Goethestraße 6
68161 Mannheim
Telefon: +49 621 10 40 80
Telefax: +49 621 10 43 27
E-Mail-Kontakt

Kanzlei Dr. Himmelsbach kontaktieren
Aktuelles

Änderung der BGH Rechtsprechung zur Mieterhöhung bei Wohnflächenabweichung

Urteil vom 18. November – VIII ZR 266/14 Der Bundesgerichtshof hat – unter teilweiser Aufgabe sein...


Schadenersatz wegen unterlassener Instandhaltung des gemeinschaftlichen Eigentums. BGH Urteil v. 17.10.2014, Az.: V ZR 9/14

Fallkonstellation: Die Eigentümergemeinschaft verweigert die Vornahme zwingend erforderlicher Sani...